Diesig war er heute - der Prüfungstag zur Begleithundeprüfung 2019.

13 Teams haben sich den wachen Augen des DVG Richters Martin Günz gestellt.

Wie jede BH-Prüfung begann auch diese erst einmal vor dem Trainingsplatz - die schriftliche Prüfung war nicht nötig, da alle Teilnehmer den Sachkundenachweis vorlegen konnten.

 

Die Unbefangenheitsprüfung war kein Problem für die Hunde. Dieser Teil wird oft genug auch in das sonntägliche Training mit eingebaut. Auch die Indentifikation mit dem Chiplesegerät wurde locker hingenommen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So konnte im Anschluss rasch mit dem Unterordnungsteil begonnen werden. Zehn von dreizehn Teams durften im Anschluss mit zur Aussenprüfung. 

Wir sind so stolz, dass sie sich auch hier von ihrer allerbesten Seite gezeigt haben.

 

Die drei Teams, die es heute nicht geschafft haben hatten einfach Pech. Der Hund bleibt nunmal ein Hund und ist keine Maschine! Auch sie waren immer fleißig und im Training funktionierte alles immer sehr gut! Wir sind sicher, dass es beim nächsten Mal besser klappt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Acht Monate wöchentliches Training - Acht Monate haben alle jedem Wetter getrotzt und waren auch zwischen Dienstag und Dienstag fleißig! Das Team Haltern ist megastolz auf Euch und Eure Leistung.

 

So endete der zunächst diesige Samstag tatsächlich mit strahlendem Sonnenschein und strahlenden Gesichtern!